Geht das Reiseziel, Traumstrand- Malediven verloren?

By | 10:21
Die Inselgruppe im Pazifik hat seit Jahrzehnten den Nimbus als Traum-Urlaubsland - die Malediven. Hier finden Sie auch über die Malediven Infos und Tipps - allerdings mit einigen Vorbehalten. Denn es brodelt auch auf diesen malerischen Inseln.


Die Inselgruppe liegt im Indischen Ozean und verzaubert Touristen mit Palmen, weißen Stränden und einem Meer, das in verschiedenen Blautönen schimmert. Das kristallklare Wasser hat ganzjährig eine angenehme Temperatur und man kann beim Schnorcheln und Tauchen Korallenriffe und bunte Fische bewundern

Allerdings kommt es, inzwischen von europäischen Medien weitestgehend "ignoriert", immer wieder zu Zusammenstössen zwischen islamistischen Demonstranten, die ein Ende von "antiislamischen Aktivitäten im Land" fordern und Unterstützern des Regimes.  
Im Jahr 2012 hat auf den wachsenden Druck hin der Präsident der Malediven, Mohammed Nascheed, gar die Schliessung von Wellness-Centern in Hunderten Luxushotels angeordnet! Diese würden in Wirklichkeit als "Bordell" betrieben...
Die Demonstranten fordern zudem den Rücktritt von Präsident Mohamed Nasheed. Der war 2008 zum Präsidenten des Landes im Indischen Ozean gewählt worden. Es war die erste Mehrparteienwahl auf der Insel nach 30 Jahren autoritärer Herrschaft. 
Der sunnitische Islam ist die offizielle Religion auf den Malediven. Die Ausübung anderer Religionen ist verboten. 

Auf den Touristen-Inseln ist davon bisher recht wenig zu spüren. Die Malediven bleiben hoffentlich auch weiterhin ein Traum-Urlaubs-Ziel.


Geschichte

Vermutlich waren es buddhistische Fischer aus dem Süden Indiens oder Sri Lankas, die etwa im 5. Jahrhundert vor Christus einzelene Inseln der heutigen Malediven besiedelten. 

Etwa 1600 Jahre später, um das Jahr 1150, wurde der Islam durch arabische Händler auf die Inseln gebracht.  
Danach wechselte die Herrschaft mehrmals, so waren die Malediven von 1558 bis 1573 von den Portugiesen und nach einer kurzen selbständigen Phase von den Niederländern und ab 1887 von den Briten besetzt.

Am 26. Juli 1965 wurden die Malediven offiziell unabhängig. Heute leben etwa 340`000 Menschen auf den 1`190 Inseln, aus denen die Malediven bestehen. Haupstadt oder besser "Hauptinsel" ist Malé, dort befindet sich auch der grösste Flufhafen der Malediven.

Anfang der 70er Jahre begannen die Malediven, sich für den Tourismus zu öffnen und erbauten eine "Urlaubsinsel" nach der anderen. Zweihundert der maledivischen Inseln werden von Einheimischen bewohnt und insgesamt 87 Inseln gelten als reine Touristeninseln. Der Tourismus ist gleichzeitig der Hauptwirtschaftszweig der Malediven.

Seit dem Juni 2005 ist - zumindest auf dem Papier - ein Mehrparteiensystem möglich. Staatsreligion ist offiziell auch heute der Islam, die radikal islamistischen Tendenzen werden auch hier - wie in vielen vom Islam geprägten Staaten - immer stärker. 


Das Wetter

Auf den Malediven gibt es quasi zwei Jahreszeiten: Die Trockenzeit von etwa Dezember/Jänner bis etwa April/Mai, und die Monsunzeit von etwa Mai bis November/Dezember.




Die beliebteste - und damit auch teuerste - Reisezeit auf den Malediven ist der Dezember. In der Monsunzeit sind die Angebote um einiges günstiger, allerdings kann es da dann auch wirklich mal recht heftig werden.

Die beste Zeit für einen Malediven-Urlaub ist von Januar bis etwa April/Mai. Dann sind auch die Preise recht vernünftig.

Wie das Wetter derzeit zum Beispiel in Malé ist, das >>>können Sie hier schnell checken!


Anreise

Wer auf den Malediven urlaubt, hat erfrischend wenig vorzubereiten. Einmal sind abgesehen von den Standard- Impfungen wie Hepatitis A und B keine extra Arztbesuche notwendig. 

Für die Einreise genügt ein gültiger Reisepass (mindestens noch 6 Monate gültig). Obwohl die einheimische Währung Maledivische Rufiyaa sind, kann man als Tourist auch bequem mit US- Dollar bezahlen.

Flüge auf die Malediven gehen von fast allen grossen Flughäfen Europas, angeflogen werden die Internationale Flughäfen Malé und Gan.


Unterwegs auf den Malediven

Die längste Strasse der Malediven ist gerade mal 17 Kilometer lang und verbindet 4 Inseln im Süden der Malediven ... :)

Sie kommen auf den Malediven, falls Sie doch mal von "Ihrer" Ferieninsel weg wollen, am besten mit Booten, Wassertaxis oder kleinen Flugzeugen zu Ihrem Wunschziel.

Die Angebote hängen natürlich von der Lage der Insel und dem Ziel ab, ausserdem bieten die Ferienressorts oft ganze Pakete an. Am besten erkundigen Sie sich vor Ort in Ihrem Ferienressort.


Sprache

Die offizielle Landessprache ist Dhivehi, geschrieben wird Thanaa, die von rechts nach links geht. In den Touristenressorts ist Englisch Standard, auch sonst kommen Sie mit Englisch sehr gut durch.


Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten

Egal, wo auf den Malediven Sie sind - es ist überall einfach herrlich :) Und wer hier Urlaub macht, kommt nicht wegen irgendwelchen urzeitlichen oder aussergewöhnlichen Bauten (die es ja sowieso nicht gibt), sondern wegen Sonne, Strand, Ruhe und viel Meer. 

Sollten Sie genug von weissen Stränden und Palmen haben, hier ein paar Tipps, was Sie sonst noch so treiben können:

Schnorcheln und Tauchen

Fast jede Insel hat ihr "Hausriff". Besonders bekannt ist die Insel Bathala: Das riesige Korallenriff rund um diese Insel verzückt Taucher und Schnorchler geradezu.

Tripps zu Nachbar-Inseln

Die weitaus meisten Inseln der Malediven sind unbewohnt - einige Ressorts bieten auf unbewohnten Inseln eine Art Robinson-Crusoe-Tag an. Natürlich mit allen Annehmlichkeiten :)

Ausflugsfahrten mit Segelschiff & Co

Wie wär`s denn mit einer Ausfahrt per Motorboot, Segelschiff oder Katamoran? Die Angebote reichen von wenigen Stunden bis hin zu mehreren Tagen auf See.

Rochen- oder Hai-Fütterung

Ein ganz besonderes Erlebnis, so ganz nahe dran zu sein an Rochen oder gar Haien!



Essen & Trinken

Gekocht wird auf den Touristeninseln immer frisch - aber vorsicht, auch meist sehr scharf! Und - ob der Insellage nicht verwunderlich - viel mit Fisch und anderen Meeresfrüchten. 

Die maledivische Küche ist stark von der indischen, aber auch von der ceylonesischen Küche beeinflusst, grundsätzlich wird mit Gewürzen gekocht, die vorwiegend aus der indischen Küche stammen.  

Kulinarisch dürfen Sie sich deshalb keine Überraschungen erwarten, auch wenn die Touristen-Inseln mittlerweile auch internationale Küche anbieten. Die Qualität der Speisen bzw des Gekochten ist aber meist exzellent.




Wenn Sie die Gelegenheit haben, probieren Sie mal ein paar regionale Gerichte, wie zum Beispiel
  • Mas Riha, eine Art Gulasch aus Thunfischart. Oder "Garudiya", eine Fischsuppe aus verschiedenen in Stücke geschnitten Fischsorten, die mit Zitronensaft beträufelt und mit Zwiebeln in Salzwasser gekocht werden und mit Reis serviert wird. 
  • "Hiki Mas" ist getrockneter Fisch, das allerdings muss man mögen. 

Alkohol bekommen Sie ausserhalb der Ressorts praktisch keinen.


Shoppen

Wenn überhaupt, dann nehmen Sie das eine oder andere Stückchen aus dem Souvenierladen mit. Ansonsten ist für "Shopping-Queens" hier nicht viel zu holen :)



Sicherheit

Touristen verbringen ihre Urlaubszeit zum allergrössten Teil auf ihrer jeweiligen Ferien-Insel. Da kann grundsätzlich nicht viel passieren, und weg kann da auch nichts und vorallem niemand. 


Halten Sie dennoch die üblichen Verhaltensregeln ein, seien Sie wachsam und gehen Sie keine unnötigen Risiken ein. 
  • Speichern Sie in Ihrem Handy die international gültige ICE-Nummer für Notfälle ein.
  • Fahren Sie nicht alleine in abgelegene Gebiete.
  • Lassen Sie keine Wertsachen herumliegen. 
  • Vermeiden Sie unerwartete Angebote von (scheinbar kostenlosen) Führungen. 
  • Sollten Sie "Ihre" Insel verlassen, vergessen Sie nicht, dass Sie sich in einem vom Islam dominierten Staat befinden! 


Drogen

Auf den Malediven ist der Gebrauch, Verkauf und Besitz von Drogen wie Marihuana, Kokain, Crack, Ecstasy, Heroin und ähnlicher Substanzen illegal. Bei Übertretung drohen schwere Strafen – zu denen Verhaftung, Geldstrafe und Haftstrafen zählen! Das gilt auch und besonders für Touristen.


Ausreise

Die Flughafenbehörde in Male hat entschieden eine Ausreisegebühr, die sogennannte "Airport Development Charge" einzuführen.

Ab dem 01.01.2012 ist bei der Ausreise am Flughafen Male eine einmalige Gebühr in Höhe von US$ 25,- pro Person (ab 2 Jahren) fällig. 
Diese kann nur vor Ort in bar oder mit den gängigen Kreditkarten an dafür aufgestellten Automaten beim Check-in bezahlt werden. 

Beachten Sie zudem auch die Zollbestimmungen in Ihrem Heimatland! 








Neuerer Post Älterer Post Startseite
Back to Top